Wie geht eigentlich Netzwerken? Dieses ominöse Wort, dass wenn man es laut ausspricht, mehr nach einer Mischung aus Reptil und Automechaniker klingt, als nach Kennenlernen und in Kontakt bleiben. Da hört sich „Gänseblümchen“ schon viel sanfter und aufgeschlossener an, doch

Die liebe Masha hat vor zwei Wochen einen Beitrag zum Thema Arroganz der Modemacher gepostet. Ich musste schmunzeln, denn auch ich hatte dieses Wort ganz unabhängig von ihr kurz zuvor in den Mund genommen und war überrascht, es nun so

Feel the fear and do it anyway.

Geht es Euch auch so, dass der Februar so eine Art „Un-Monat“ ist? Irgendwie nimmt man diesen sehr kleinen aber feinen Moment nicht richtig ernst. Zu allen anderen Monatszeiten ist man irgendwie emotionsvoller bzw. hat eine Meinung. Ob es der

Ich gestehe. Besser noch ich offenbare: Die meisten meiner Kunden bei SALUT Communications sind weiblich und über 40. Und das sowohl bei den Unternehmensberatungen als auch bei den Coachings für Influencer und Blogger. Beim Starten des Unternehmens hatte ich keine

Es ist gar nicht so leicht seinen eigenen Schreibstil zu entwickeln. Schließlich ist jeder von uns anders nd möchte auch genauso wahrgenommen werden. Ich selbst bin auch gerade in diesem Erlebnisprozess und raufe mir fast täglich die Haare deswegen.

SALUT 2018! Nach einer gefühlten Ewigkeit melde ich mich heute frisch gestärkt zurück im ganz normalen Alltagswahnsinn. Meine kleine Auszeit tat richtig gut und war gelinde gesagt längst überfällig. Irgendwann sieht man den Wald vor lauter Bäumen nämlich nicht mehr