Frauen, die beeindrucken: Dr. Jane Goodall

Es gibt immer wieder Leute, die faszinieren einen mehr als andere. Sie sind wie ein helles Licht, die plötzlich hereintreten und jeden Raum erstrahlen. Mein helles Licht vergangene Woche war Dr. Jane Goodall. Viele kennen sie als die Frau, die Jahre im afrikanischen Dschungel verbrachte, um das Verhalten der Schimpansen zu studieren. Ich sage Euch, sie ist so viel mehr, denn ich sah sie die Tage mehr durch Zufall in der amerikanischen Masterclass und starrte über Stunden gebannt auf den Bildschirm, um ihren Worten zu lauschen. Was mich so faszinierte waren neben ihren Abenteuern – und ja anders kann man ihr Leben nicht beschreiben – ihr Auftreten und Wirkung.

Eine so zarte Person kommt ohne viel Drumherum in einen Raum, nimmt Platz und erzählt aus ihrem Leben. Sie ist ganz ruhig dabei, aber so fesselnd, dass ich mir innerlich wünschte nur ein Prozent ihres Talentes an mich abgeben zu können. Kann sie natürlich nicht, aber in ihrer Stimme liegt trotz ihrer Ruhe so eine Stärke, die jeden zum Schweigen bringen muss. Das alles tut sie so unaufgeregt, ohne Bling Bling, Special Effects, Emojies oder sonstigem neumodischen „Zeug“, dass man meinen könnte, das ist nicht echt. Aber echter geht es nicht gibt und ist so herrlich erfrischend heutzutage. Ihr Mut Unmögliches zu wagen, sollte uns alle inspirieren und anspornen mehr zu wagen. Mich hat es jedenfalls.

Bildquelle: Jane Goodall.org