Drei Tools, die den Blogalltag erleichtern

Gerade Blogneustarter fragen mich immer wieder nach Tools, die den Blogalltag erleichtern. Ich kann Euch beruhigen. Es ist völlig normal, dass ihr zu Beginn trudelt und die Routinen, der größte Energiefresser sind. Ich erlebe das gleiche gerade mit dem MagSALUT, denn auch das setze ich neben Fulltimejob, Freunden, Familie und Haushalt um. Ich weiß daher ganz genau, wie ihr Euch fühlt. Hier daher meine persönlichen Tipps, den Alltag mit dem Blog zu kombinieren. Alle persönlich erprobt, getestet und für gut befunden:


Schreibt einen monatlichen Redaktionsplan:

Planung ist leider doch immer das halbe Leben. Es klingt so abgedroschen, aber der tägliche Wahnsinn braucht Struktur. Ich plane meine Beiträge daher mindestens sechs Wochen im Voraus. Nicht bis ins Detail, aber die groben Themen stehen schon mal. Dafür habe ich mir einen Google Drive Ordner angelegt, in dem die Monate und Wochentage ähnlich einer Exceltabelle festgehalten werden. Das Schöne an Google Drive ist, dass ich darauf überall Zugriff habe und mittlerweile auch offline arbeiten kann. Alle zwei Wochen setze ich mich an den Plan, trage Feiertage und besondere Anlässe für die kommenden Wochen ein und überlege gezielt, was ich posten möchte. Durch den Vorlauf komme ich nun selten ins trudeln und kann länger vorbereiten. Das nimmt mir allen Druck und Stress.


Habt immer Stift und Zettel dabei:

Auch das habe ich immer bei mir, denn gute Ideen kommen überall, oft ganz unerwartet und plötzlich. Wenn ich sie dann nicht sofort nieder skribble, sind sie Schwupps auch wieder weg. Daher habe ich immer – wirklich immer – mein Notizbuch und was zu schreiben dabei. Das ist fast wie eine Art Tagebuch, vollgepackt mit Post Its, Fotos und Gedanken von mir. Es muss kein ledergebundenes Buch sein. Ich habe auch schon Geschäftsleute mit Hausaufgabenheften erlebt. Hier geht es vordergründig, um die Möglichkeiten Gedanken festzuhalten und jederzeit darauf Zugriff zu haben. Nutzt sie. Es ist kein Hexenwerk.


Plant Eure Instagrambeiträge mit der App UNUM:

Eine App, die mein Leben bereichert hat. Wahrscheinlich gibt es schon etwas viel Modernes. Ich bleibe trotzdem bei UNUM , denn hier kann ich ganz pflegeleicht meine Instagramwoche mit Bildern vorplanen. Das tue ich nämlich, denn sonst könnte ich gar nicht täglich etwas online stellen. Das Schöne an UNUM ist, dass ich sehe, wie die Bilder im Feed harmonieren und zusammenpassen. Das ist besonders für alle Visuellen von Euch nicht unwichtig. Denn Instagram ist ja mehr und mehr auch eine Art Visitenkarte geworden. Ein unaufgeräumter und nicht harmonischer Feed kann daher in bestimmten Situationen weniger gut wirken. Bei UNUM plane ich daher meine komplette Woche mit Bildern vor und stelle sie dann einfach online. Meistens mache ich das am Sonntag, da hat aber jeder von Euch eigene Routinen.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, daher weiterausprobieren oder kurz bei SALUT anrufen.