5 Tipps zum Arbeiten mit Influencern

 

5 Tipps zum Arbeiten mit Influencern

 

Ich erinnere mich noch an meine ersten Anfragen an zwei Bloggerinnen. Das war 2007 und sowas verrücktes wie Youtuber oder gar Instagramstars noch nicht mal ansatzweise erahnbar. Es war auch gar nicht so leicht überhaupt irgendwelche Blogger zu finden, denn es gab einfach kaum welche.

Die Mails gingen an Anne-Kathrin von Les Attitudes und Camilla Rando von Allet ohne Schminke. Die Anfrage war eine Eventeinladung und während ich das schreibe, muss ich tatsächlich schmunzeln. Es ist einfach gefühlte Lichtjahre her und irgendwie eine andere Zeit gewesen. Meine damalige Pressesprecherin kam unerwartet damit auf mich zu und meinte, „Mary, das ist wichtig. Wir arbeiten jetzt auch mit Blogs zusammen und Du kümmerst Dich darum.“

 

5 Tipps zum Arbeiten mit Influencern

 

Pressearbeit hieß bis dato VOGUE, Brigitte, Maxi, Welt am Sonntag und Textilwirtschaft. Aber doch nicht irgendwelche unbekannten Frauen anzuschreiben, um sie zu fragen, ob sie Lust hätten, sich die noch geheimen Designerkooperation anzuschauen.[1] Es war schlichtweg völlig neu und anders. Für alle!

Die Idee jeder könnte Chefredakteur seines eigenen Magazins sein, gefiel mir allerdings sehr schnell und fasziniert mich bis heute. Es war einfach unvorstellbar, dass wir alle kleine Carrie Bradshaws sein könnten und es etwas geben würde, wo wir auch ohne Verlag publizieren dürften, das dann sogar gelesen werden kann.

Die Zeiten ändern sich, wie Du siehst und was vor zehn Jahren undenkbar war, ist heute normal geworden. Die Faszination um Blogs und Co ist dennoch geblieben und viele Unternehmen sind noch immer ratlos, wie sie mit ihnen zusammenarbeiten können.

Ich kann dir versichern, es ist kein Hexenwerk und diese Tipps helfen Dir, den Bann zu durchbrechen

 

5 Tipps zum Arbeiten mit Influencern

 

5 Tipps zum Arbeiten mit Influencern

Je konkreter Du dabei bist, umso besser. Also nicht einfach sagen, „Wir wollen mehr Umsatz machen“, sondern viel genauer. „Wir möchten mit dieser Kooperation mindestens 1000 Produkte verkaufen.“ Oder auch: „Mit der Zusammenarbeit möchten wir uns deutlich von anderen Mitbewerbern abgrenzen und als junges Familienunternehmen mit Herz rüberkommen.“

Merkst Du, was durch die Formulierung passiert? Ganz genau, Dein Influencer bekommt ein „Gesicht“ und Du weißt genau, wonach Du suchen musst. Daraus resultiert außerdem:

5 Tipps zum Arbeiten mit Influencern

So schön eine hohe Reichweite ist, wenn Du völlig an Deiner Zielgruppe vorbei kooperierst, verpufft der ganze Aufwand. Lass Dich daher nicht von Zahlen beeindrucken, sondern erfrage vielmehr die demografischen Angaben des Bloggers, schau wie viel Kommentare unter jedem Beitrag sind und wer dort kommentiert. Wie Du das machst? Ganz einfach: 

5 Tipps zum Arbeiten mit Influencern

Es reicht aus, wenn Du zum Telefonhörer greifst und ihr Euch so kennenlernt, aber der Dialog ist ein wahres Geheimmittel. Nur so kannst Du schauen, ob ihr Euch auf Augenhöhe trefft und er oder sie Deine Ziele versteht. Idealer Weise könnt ihr auch gemeinsam an einer Umsetzungsidee pfeilen, denn …. 

5 Tipps zum Arbeiten mit Influencern

Nur das macht die Beiträge authentisch und nicht schrecklich werblich. So was mag kein Mensch lesen. Vertraue Deinem Kooperationspartner. Du hast ihn kennengelernt, Deine Ziele erklärt und stehst hinter seiner Umsetzungsidee.

Trotz allem Vertrauen solltest Du aber unbedingt ein …

5 Tipps zum Arbeiten mit Influencern

Das Briefing fasst den kompletten Kooperationsumfang noch mal zusammen, zeigt wohin verlinkt werden soll, welche Hashtags Du integriert haben möchtest und was Dir sonst noch wichtig ist. Es ist eine Art Reminder an den Blogger, wo Du feste Termine und Abgaben kommunizieren kannst. Außerdem vermeidet ein Briefing Fehler in der Umsetzung. Diese ellenlangen und zahlreichen Mails, wo alle Infos gestückelt drinstehen, sind geradezu ein Vorbote von Fehlern. Setz Dich einmal hin, bündle alles und verschicke es als pdf an Deinen Parter. Ihr könnt das Dokument gern auch noch mal im einzelnen durchgehen. Du weißt ja, dass miteinander reden, die beste Basis ist.

 

 

5 Tipps zum Arbeiten mit Influencern

 

 

Ich hoffe, meine Tipps helfen Dir bei Deiner nächsten Kooperation. Alle fünf Punkte sind jahrelang persönlich erprobt und funktionieren mit Sicherheit. Ich könnte auch gar nicht sagen, welcher von diesen der Wichtigste wäre, denn irgendwie baut alles aufeinander auf. Stein auf Stein, Punkt auf Punkt.

Ich wünsche Dir viel Erfolg. Schreib mir gerne, wie es gelaufen ist.

Herzlich,

Mary-Ellen

[1] Ich habe fünf Jahre lang Pressearbeit für H&M Deutschland gemacht.