Für mehr Wochenendfeeling an Montagen

Der Samstag ist ein schöner Tag und so ganz anders als der Rest der Woche, denn Müßiggang wird GROSS geschrieben: Lange schlafen, Frühstück im Bett und anschließend einen Marktbummel.  Mein einziger fester Termin im Kalender ist der obligatorische Gang zum Supermarkt, denn an allen anderen Tagen komme ich einfach nicht dazu. Der Rest der Zeit ist Freizeit pur und vollgepackt mit sonnigen Momenten auf, die ich just in dem Moment Lust habe.

Der Montag ist ein schöner Tag, denn die neue Woche liegt noch ganz frisch vor mir und meistens kann ich es kaum erwarten, all die Dinge zu erleben, die ich täglich plane und anschließend umsetzen darf. Jeder Termin ist anders und jeder Kunde unterschiedlich. Abwechslung wird GROSS geschrieben und lässt es nie langweilig werden. Heute Berlin, morgen schon München. Frühes Skypemeeting oder Geschäftsessen zu später Stunde. Powerpointpräsi planen und Bilder mit Photoshop bearbeiten. Die Montage sind lang, aber immer voller Tatendrang.

Der Mittwoch ist ein schöner Tag, denn den habe ich häufig komplett fürs MagSALUT geplant. Bildermachen, Themen recherchieren, Texte schreiben und manchmal auch einfach nur Grübeln. Denn Kreativität braucht Raum. Das geht häufig am heimischen Schreibtisch und noch häufiger besser draußen an der frischen Luft. Immer mit dabei Bleistift und Notizblock, denn jede Idee wird penibel festgehalten und später vielleicht in ein Projekt umgewandelt.

Der Freitag ist ein schöner Tag, denn das Wochenwerk neigt sich dem Ende zu. Zeit für ein Review. Was war gut, was war anders? Was steht nächste Woche an und muss noch vorbereitet werden? Oft werden auch ein paar schwierigere Texte verfasst, denn ab die Mittagszeit wird es spürbar ruhiger und man erreicht nur noch wenige persönlich im Büro. FREITAG AB EINS, MACHT JEDER SEINS, hat Mama immer gesagt und das scheint tatsächlich der Fall zu sein. Auch auf den Social-Media-Kanälen spürt man die Vorfreude auf das Wochenende. Hashtags wie #Friyay oder auch #HochdieHändeWochenende werden im Sekundentakt genutzt und feiern den Samstag und Sonntag als wahrgewordenen Lebenstraum fernab des Büroalltags. Ich überlege dann immer, wie viel Druck auf diesen beiden für die meisten von uns freien Wochentagen liegt und was diesen Hype ausmacht? Es ist doch unmöglich zu glauben, dass alle Freude nur am Samstag und Sonntag passieren kann oder ist den meisten in Deutschland ihre Arbeit tatsächlich so verhasst? Das ist unmöglich, denn höre ich mich um, ist auch das Wochenende so dermaßen vollgepackt mit Terminen, Verpflichtungen und kaum Zeit für sich selbst. Das große Stöhnen beginnt dann beim sonntäglichen Tatortschauen, dass der Arbeitsstress der Woche ab morgen wieder wartet. Dabei fand der eigentliche Stress bereits statt.

Warum also nicht auch jeden anderen Tag der Woche feiern als das, was er ist und es sich einfach als „Time of your Life“ schönmachen. Natürlich sind der Druck und das Arbeitspensum bei jeden von uns groß. Das wissen wir Freischaffenden mindestens genauso gut, wie alle Angestellten, Beamte oder Führungskräfte. Aber ein bisschen weniger Erwartungshaltung auf diese 48 Stunden zu drücken, würde vielleicht auch den restlichen Teil der Woche bunter wirken lassen. Ungeahnte Möglichkeiten lassen sich dadurch bewerkstelligen und die Alltagshürden mit mehr Gelassenheit sehen. Ich fahre damit sehr gut und laufe trotzdem nicht dauergrinsend durch die Gegend. Manchmal ist man eben einfach mürrisch. Ich auch. Musik hilft mir dann immer. Mit den richtigen Songs wird eh der grummeligste Brummbär zum steppenden Hühnchen.

Für mehr Wochenendfeeling auch an allen anderen Tagen der Woche hier daher meine Gute Laune Playlist. Mit dabei natürlich mit „Time of my Life“ aus Dirty Dancing. Da kann (fast) jeder mitsingen und die Hebefigur mit seine(r)n Liebsten üben.

Macht es Euch schön.

xo Mary-Ellen