SALUT Novemberlieblinge

Für mich ist es der schlimmste Monat des Jahres. Der November! Wenn man mich bittet diesen zu beschreiben, würde ich wie aus der Pistole geschossen antworten „30 Tage lang ununterbrochen grau, nass & kalt“. Nicht aber nur ein bisschen grau, nass und kalt, sondern so eines, was aufs Gemüt schlägt, in die Knochen krabbelt und den Wunsch nach einem heißen Bad zum Dauerzustand werden lässt. Bibber! Grummel! Stöhn! Ächz! Kommt Euch das bekannt vor? Bestimmt! Der November ist eben einfach so. Zumindest größtenteils in Norddeutschland.

Seit Mittwoch haben wir nun November. Trotz großer Feiertagsstimmung und langem Wochenende startete er wie alle Jahre wieder genauso wie oben beschrieben, (nämlich grau, nass und kalt). Alles jammern nützt nichts; uns stehen nämlich noch 24 ähnliche Tage bevor. Der innere Gute-Laune Knopf ist quasi im Dauereinsatz und droht zum Ende hin sogar kaputt zu gehen. Was also tun, um nicht in völliger Verzweiflung launisch zu werden? Gutgemeinte Ratgeber-Klassiker wie viel frische Luft, genügend Schlaf und natürlich gesunde Ernährung können dem November-Blues nur selten trotzen. Da muss schon was Stärkeres her. Etwas das die Seele erwärmt und einfach guttut.

Süßigkeiten für den Alltag

Aufhören zu jammern, wäre ein erster Seelenerwärmer. Mein innerstes wehrt sich zwar gerade vehement, aber ist dieser Monat nicht die Vorstufe zu Weihnachten? (Ihr müsst wissen, Weihnachten ist eines meiner liebsten Feste.) Jaaaaa, schreit das innere Ich! Familie, Freunde, Feiertage. Also alles schön und der graue November macht die Vorfreude auf das was danach kommt, umso größer. Die vielen Kerzen lasse ich jetzt schon mal leuchten, denn wozu auch warten? Es leuchtet mindestens genauso schön wie zur Weihnachtszeit. Außerdem ist die Stimmung dadurch so herrlich kuschelig.

Liefert das nasse Grau dort draußen nicht außerdem auch die besten Gründe, um mal gemütlich daheim zu bleiben und Zeit nur für sich zu haben? Definitiv! Im Sommer ist man ja oft so getrieben vom Druck der Sonnenstrahlen. „Komm raus“, sagt die liebe Sonne „und spiel mit mir“. Hygge ist dagegen das Motto im Herbst. Mit Kuschelsocken an den Füßen, Feuchtigkeits-Maske im Gesicht und der guten alten Plattensammlung seh ich mich förmlich durch die Wohnung tänzeln und dazu lauthals mitsingen. Nicht immer den richtigen Ton treffend, aber es hat ja auch Vorteile, wenn man durch das nasse Grau zur Einsiedlerei verdonnert ist.

Hyggelig im Herbst

Mit einem Glas Rotwein in der Hand wird es sogar ein richtig perfekter Hygge-Moment, den kein Wetter der Welt vermiesen könnte. Qualitytime at its best quasi. Und schwups ist der November Blues wie weggespült und die Suche nach der richtigen Musik hat begonnen. Norah Jones oder doch eher Marvin Gaye? Was passt besser zum heutigen Tag? Ich probier es auch und mach es mir schön. Ihr bitte auch…