Sechs Funfacts über Gustav the Basset

Sechs Funfacts über Gustav the Basset

 

Gustav stolpert beim Spazierengehen über seine Ohren und zwar immerzu. Das stört ihn aber nicht. Er kennt es ja nicht anders. Besser hören kann er durch die großen Ohren aber nicht. Ganz im Gegenteil, er kann sogar schlechter hören als viele Hunde, weil die Ohrmuscheln so verdeckt sind. Das ist dann auch seine seine Ausrede für alles. „Ich hör Dich nicht auch wenn ich kommen soll. Dumdidum.“ 

Sechs Funfacts über Gustav the Basset

 

 

Sein Leibgericht ist griechischer Joghurt mit Honig. Yummy. Wenn es das gibt, flippt er richtig aus vor Freude. Dazu noch Blaubeeren und eine Banane reinschnippeln und der Kleine schwebt für 1,5 Minuten im seligen Hunde-Delikatessen-Himmel. Länger dauert das Mahl nicht. Er ist ein SEHR schneller Esser.

 

Sechs Funfacts über Gustav the Basset

 

Gustav schläft rund 15 Stunden am Tag. Am liebsten auf dem Rücken, alle Viere von sich gestreckt. Den Rest der Zeit möchte er essen, spielen, kuscheln und draußen die Welt erkunden.

 

Sechs Funfacts über Gustav the Basset

 

 

Alle paar Wochen muss er in die Schule, um auch langfristig zu den meisten SALUT Beratungen mitkommen zu können. Jede Menge Hausaufgaben gibt es anschließend für ihn, die er anfangs gar nicht mag. „Muss ich das wirklich alles lernen?“, knurrt er dann. Er merkt aber immer schnell, dass er dadurch viel mehr Freiheiten hat, als wenn er all das Gelernte nicht anwenden könnte.

Sechs Funfacts über Gustav the Basset

 

 

Gustav spielt am liebsten mit Plastik-Blumentöpfen und zwar nicht die schönen Übertöpfe. Nein, die Dinger, die in den Übertöpfen stecken. Er ist ein richtig kleiner Gärtnerhund, schnappt sich beim Umtopfen (und auch zwischendurch) alle Töpfe, die er findet, schleppt diese in der ganzen Wohnung rum, spielt eine Art Fußball und nagt anschließend bis nichts mehr übrig bleibt darauf rum.

 

Sechs Funfacts über Gustav the Basset

 

 

Gustav bringt die Menschen auf der Straße zum Lächeln. Und das egal wohin wir hinkommen. Selbst Behördengänge werden entspannt, wenn er dabei ist. Er ist eben ein echter Brückenbauer und mein persönlicher Herzensbrecher.

 

 

 

Bildquelle: Danke lieber Jeremy Moeller für dieses wunderbare Bild von meinem kleinen Rabauken.